Happy End

Fritz und Anneliese wurden im September 2010, in einem Karton, an einer Bushaltestelle in Hamburg gefunden.
Beide waren in einem sehr schlechten Zustand, voller Flöhe und Ohrmilben. So sind sie ins Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V gekommen.
Nachdem Fritz leider verstorben ist, ist Anneliese bei unserem Vereinsmitglied Saya eingezogen.

Diese süße Frettchenfamilie - eine Fähe (14 Monate alt) mit ihren beiden Welpen (Rüde & Fähe, 7 Monate alt) - wohnt derzeit in unserer Hamburger Pflegestelle und sucht ein liebevolles Zuhause.
Die Mama ist ein Iltis-Harlekin und hat dieses Gen auch komplett an ihren Sohn weitergegeben. Ihre Tochter ist ein heller Iltis und hat einen kleinen weißen Brustfleck.
Die Drei sind schon weitestgehend stubenrein und gut erzogen. Sie toben gern und haben noch viel Unsinn im Kopf. Hin und wieder zwicken sie auch noch, sind ansonsten aber sehr fröhliche und liebe Frettchen. Es sind alle drei kastriert und bei Abgabe geimpft. Nach Möglichkeit sollen sie zusammen vermittelt werden, da sie eine harmonierende Gruppe sind und auch fast immer gemeinsam schlafen und spielen. Perfekt wären zukünftige Halter, die bereits Frettchenerfahrung haben, aber auch "schmerzfreie" und nervenstarke Anfänger, denen wir dann natürlich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Drei leben in Innenhaltung und werden daher vor Mai auch nur in selbige vermittelt.

Die beiden Terrorpelze sind in ein liebevolles Zuhause nach Hamburg umgezogen, wohnen dort in freier Wohnungshaltung und stellen das Leben ihrer neuen Besitzerin täglich aufs Neue auf den Kopf

Murphy hat endlich ein neus Zuhause gefunden. Mehr über sein Happy End folgt später

Freddy, Murphy und Moppel sind drei von insgesamt fünf Geschwistern, die eine Frettchenhalterin aus schlechter Haltung aufgenommen hat.

Murphy hat als erstes ein neues Zuhause gefunden und ist in eine Frettchengruppe eingezogen. Dort lebt, spielt und kuschelt die kleine Pelznase und "terrorisiert" seine neuen Halter auf Frettchenart.

Freddy und Moppel sind zu einer Halterin gezogen, die mit viel Liebe und Geduld den beiden Kobolden zeigt, wie schön ein Frettchenleben sein kann.